Wir über uns

Wir über uns

Seit über 60 Jahren sind wir erfolgreich in unserem Spezialgebiet Kranarbeiten und Schwertransporte tätig und beraten unsere Kunden, z. B. aus der Bauwirtschaft, der Groß- und Chemieindustrie sowie aus dem Maschinen- und Anlagenbau, mit technischem Know-how und langjähriger praktischer Erfahrung.

Der Unternehmensphilosophie folgend – kontinuierliches Wachstum durch den Einsatz modernster Mobilkrane und Transportfahrzeuge, darunter die bekannten Marken Liebherr, Terex-Demag und Mercedes-Benz – verfügt AUTODIENST WEST heute über einen Fuhrpark neuester Technologie, eingesetzt und betreut vom engagierten und qualifizierten ADW-Team.

  • 1947


    Firmengründung

    AUTODIENST WEST wird im Mai 1947 in
    Frankfurt am Main gegründet. Damals noch als „Wagenpflege AUTODIENST WEST“ startet Walter Ganske sen. mit drei Mitarbeitern seinen Betrieb für Kfz-Reparatur und Bergungsdienst. Genauso lange ist das Unternehmen auch Mitglied der Innung des Kraftfahrzeug-Handwerks.

    Abbildung 2:
    Betriebsgelände Frankfurt am Main
    in der Falkstraße

    Abbildung 3:
    Eigenfertigung von
    Hebefahrzeugen

  • 1948


    Fertigstellung Eigenbau Fahrzeugkran

    Infolge des rasanten Wiederaufbaus in der amerikanisch besetzten Zone Westdeutschlands entsteht zunehmender Bedarf an mobilen Hebezeugen zur Bergung von Fahrzeugen und dem Verheben von Gütern jeglicher Art. Da zum damaligen Zeitpunkt entsprechende Arbeitswerkzeuge auf dem deutschen Markt kaum zu haben und Importe nicht möglich sind, entwickelt der Firmengründer und gelernte Konstrukteur seine eigenen Hebezeuge. So entsteht 1948 der erste Kranaufbau von AUTODIENST WEST auf einem Mercedes-Benz-Fahrgestell mit mechanisch verschiebbarem Ausleger.

    Abbildung 2:
    Fahrzeugkran auf Daimler
    Benz Fahrgestell

  • 1950


    Kraneinsatz in Rüdesheim
  • 1955


    Gittermastkran Coles L8010 bei Rüstarbeiten

    Schon 1955 kann AUTODIENST WEST seinen Kunden eine ganze Flotte von mobilen
    Gittermastkranen des Herstellers Coles aus England zur Verfügung stellen. Neben den
    Typen L 1510, L 3010 und L 4010 auch der L 8010, damals im ganzen Rhein-Main-Gebiet der stärkste seiner Art mit einer maximalen Tragkraft von 80 Tonnen.

    Abbildung 2: Coles L8010

  • 1956


    Stahlbaumontage Coles L4010

    Abbildung 2:
    Transportieren und Verheben einer 50t Kolonne

    Abbildung 3:
    Aufrichten einer 48t Kolonne und zur Montage eingeschwenkt

     

  • 1958


    AUTODIENST WEST

    stellt den ersten, mit einer maximalen Tragkraft von 6,5 Tonnen ausgestatteten, hydraulisch teleskopierbaren Fahrzeugkran Krupp-Ardelt 6 G in den Dienst seiner Kunden.

  • 1963


    Gründungsmitglied Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten (BSK)

    Start der “Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten“ (BSK) mit Sitz in Frankfurt am Main. Gründungsmitglied Walter Ganske sen. wird zum ersten Schatzmeister gewählt.

    Abbildung 2:
    Messe Frankfurt/Main Coles L3010

    Abbildung 3:
    Messeaufbau Petroleum
    Congress

  • 1965


    Verladung und Transport einer Kolonne
  • 1968


    Der Teleskopkran Gottwald AMK 75 mit 60t Tragkraft

    Mit den Teleskopautokranen der Typen Gottwald AMK 35 (35 Tonnen Tragkraft) und AMK 75 (75 Tonnen Tragkraft) kann der Bauwirtschaft und Industrie eine deutlich höhere mobile Einsatzbereitschaft bei zugleich geringeren Rüstzeiten geboten werden.

  • 1969


    Verheben von Kesseln im Tendemhub
  • 1971


    Verheben einer 18t Kolonne
  • 1972


    25 erfolgreiche Jahre

    AUTODIENST WEST feiert 25 erfolgreiche Jahre. Der Firmensitz in Innenstadtnähe stößt an seine Kapazitätsgrenzen.

    Abbildung 1:
    Montage eines Hallendaches mit zwei Teleskopkranen

  • 1973


    Umzug in den Osten Frankfurts

    Umzug des Unternehmens an den heutigen Standort im Osten von Frankfurt am Main. Auf dem gut erreichbaren und großzügigen Betriebsgelände entstehen fortschrittliche Wartungs- und Umrüsthallen sowie ein modernes Verwaltungsgebäude für eine rationellere Auftragsabwicklung.

  • 1974


    Der Teleskopkran Gottwald AMK 125

    Der Fuhrpark wird durch den Einsatz des Teleskopkrans Gottwald AMK 125 mit einer
    maximalen Tragkraft von 125 Tonnen ergänzt. AUTODIENST WEST ist zu diesem Zeitpunkt bereits über die Rhein-Main-Region hinaus als Spezialist für Kranarbeiten sowie für Schwer- und Spezialtransporte bekannt.

  • 1979


    Neue Geschäftsführung

    Zum Ende der 1970er Jahre übernimmt Manfred Ganske die Geschäftsführung von seinem Vater.

  • 1981


    Der Teleskopkran Liebherr LT 1200

    Eine weitere Neuerung im Leistungsangebot ist der Kran Liebherr LT 1200. Als besondere technische Erweiterung verfügt dieses Gerät über eine Teleskopabspannung System „Derreck“ mit Schwebeballast und 55 Meter Teleskopausleger sowie einer Wippspitze mit 42 Metern Länge.

  • 1985


    Liebherr LT 1200 mit “Derreck“
  • 1987


    Tag der offenen Tür

    Tag der offenen Tür anlässlich des 40-jährigen Bestehens
    von AUTODIENST WEST .

    Abbildung 1:
    Tandemhub LT 1200 mit AMK 75

    Abbildung 2:
    Verheben einer 150t Presse

  • 1989


    Liebherr Teleskop Mobilkran LTM 1400

    Der Kranpark von AUTODIENST WEST wird mit dem Liebherr LTM 1400 um einen der erfolgreichsten Mobilkrane des Herstellers mit Hubhöhen von 130 Metern erweitert. Weitere Mobilkrane der LTM-Serie in der 30 Tonnen- bis 90 Tonnen-Klasse runden das
    Leistungsspektrum ab.

  • 1991


    Neu im Führungsteam

    Nach der Ausbildung zum Techn. Kaufmann mit fachlichem Schwerpunkt Maschinenbau/Fahrzeugtechnik tritt Ralf Ganske, Sohn von Manfred Ganske, in das Unternehmen ein.

  • 1995


    Liebherr LTM 1400 – Verheben einer Stahlbaukonstruktion
  • 1997


    50 Jahre AUTODIENST WEST

    AUTODIENST WEST feiert 50-jähriges Jubiläum.

  • 2000


    Erweiterung Betriebsgelände

    Erweiterung des Betriebsgeländes auf insgesamt 8000 Quadratmeter: Teil der neuen Anlage ist eine Betriebstankstelle mit Lager- und Abfüllflächen nach den neuesten
    Normen für Umwelt und Sicherheit bei einer Lagerkapazität von 57.000 Litern für Treibstoffe.

  • 2002


    Der Mobilkran Liebherr
    LTM 1250/1

    Der Mobilkran Liebherr LTM 1250/1 eröffnet mit einem multivariablen Auslegersystem von 72 Metern eine neue Dimension im Bereich der Hebezeuge. Zur Sonderausrüstung gehört eine feste Gitterspitze, 42 Meter lang und bis 40° abwinkelbar sowie eine wippbare Gitterspitze mit 63 Metern Länge. AUTODIENST WEST ist der erste Anbieter im Rhein-Main-Gebiet. Im gleichen Jahr werden weitere Geräte aus der LTM-Serie in der 120 Tonnen- und 160 Tonnen-Klasse in Dienst gestellt.

  • 2004


    Weiterer Ausbau

    Ausbau der Betriebs- und Wartungshalle mit einem Bremsenprüfstand und digitaler Achswiegeeinrichtung sowie einer Absauganlage für Dieselemissionen an allen Wartungsplätzen.

  • 2006


    Stützpunkt

    AUTODIENST WEST wird als Stützpunkt zur Hauptuntersuchung von Kraftfahrzeugen nach § 29 StVO durch die Kraftfahrzeuginnung Rhein-Main anerkannt.

  • 2008


    Modernisierung des Fuhrparks

    Ergänzung und Modernisierung des Fuhrparks an Kranfahrzeugen durch die Typen Liebherr LTM 1030-2.1, LTM 1045-3.1 und LTM 1055-3.2. Umrüstung und Neuinvestitionen in Transport- und Versorgungsfahrzeuge mit Dieselpartikelfiltern zur Erfüllung der Europäischen Norm (Euro 4) für Umweltzonen.

  • 2010 bis heute


    Kontinuierlicher Ausbau des Leistungskatalogs in der Krantechnik bis zur 500t Klasse sowie Ladekrane und Transportfahrzeuge der neusten Generation

    Der Mobilkran LTM 1130-5.1 und der extrem kompakte LTM 1400-7.1 erweitern den Fuhrpark von AUTODIENST WEST. Das breite Leistungsspektrum des LTM 1400-7.1 in der 500 Tonnen-Klasse wird durch die Y-förmige Teles-kopabspannung und den 60 Meter langen Teleskopausleger unterstrichen, zusätzlich steht ein Wippspitzenausleger mit 84 Metern Länge zur Verfügung.